[Date Prev][Date Next] [Thread Prev][Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

Re: [Dbian 2.2r3] System-Administration



Hallo,

At 20.06.2001, Stefan Nobis wrote:
> Guido Hennecke <g.hennecke@t-online.de> writes:
> > > aber es ist völlig überflüssig, sich mit nebensächlich Syntaxdetails
> > > irgendwelcher Konfigurationsdateien und Programmparameter rumzuärgern.
> > Anstatt sich also mit der Software, die man letztendlich einsetzen und
> > demnach genau kennen muss, auseinander zu setzen, soll man sich also mit
> Moment! Ich sehe schon einen gewaltigen Unterschied zwischen der Arbeits- und
> Funktionsweise z.B. eines MTAs und den Details seiner Konfigurationsdatei.

Sicher sind da Unterschiede aber auch viele Abhaengigkeiten und
Zusammenhaenge. Die ignorierst Du aber einfach :-(

> Was ich nun will, ist ein einheitliches UI zur Konfiguration, damit Herr Admin
> sich eben auf das eigentliche Problem, nämlich die Arbeitsweise der Programme
> und deren Steuerung/Festlegung, konzentrieren kann und sich eben nicht mit
> irgendwelchen völlig unwichtigen und lästen Syntaxproblemen einzelner
> Konfigurationsdateien rumschlagen muss.

Ich glaube, Du weisst nicht so recht, wovon Du sprichst. Wann hast Du
zuletzt mal eine etwas komplexere Kondiguration vorgenommen. Weisst Du,
was Regulaere Ausdruecke sind und wie haeufig man damit in
Konfigurationsdateien zu tun hat?

> Rein theoretisch wäre es völlig unproblematisch, für alle Software ein
> einheitliches Dateiformat mit einheitlicher Syntax für ihre
> Konfigurationsdateien festzuschreiben.

Und das willst Du? Eine schoene angepasste Monokultur? Jeden
Fortschritt, jedes abweichende Konzept im Keim ersticken und diese
unuebersichtliche und kryptische Vielfalt vernichten! Zum Wohle des
Volkes oder was?

Denk doch mal ueber die Folgen nach!

Du willst, dass zugunsten einiger Mausepileptiker, die keinen Bock
haben, sich mit der Software zu beschaeftigen, die sie nutzen und
administrieren, gefaelligst _jeder_ Programmierer sich an deine heiligen
Syntaxvorgaben haelt und ja nicht auf die Idee kommt, eine andere
Syntax, die er fuer effektiver fuer ein bestimmtes Problem haelt,
benutzt, damit Du in der Lage bist, dir eine Konfiguration zusammen zu
clicken?

Sag, bist Du nicht etwas durchgeknallt?

Und bevor jemand auf die Idee kommt, an dere Syntax etwas zu veraendern,
weil er der Meinung ist, dass die Syntax so fuer dieses Problem nicht
ausreichend ist, muss die neue Unix Config Syntax 2.0 erst von dir
abgesegnet werden, oder was?

Und wenn mir dann deine Syntax nicht gafaellt, dann habe ich eben Peh
gehabt. Eine andere Software kann ich zwar einsetzen, aber die hat die
selbe Syntax (so willst Du es ja). Also nix mehr mit sendmail wegwerfen
und exim installieren?

> Gut, jede Software braucht eigene
> Befehle, aber auch hier kann man viel standardisieren, gleiche Begriffe auch
> gleich nennen, Schreibweisen und vieles mehr vereinheitlichen. Praktisch
> scheitert dies daran, dass jeder Programmierer sich eine neue Coolheits-Syntax
> der Stunde ausdenkt und die dann bei Bedarf auch noch von Programmversion zu
> Programmversion ändert, weil er halt gerade eine andere Konfigurationssyntax
> für obercool hält. Genau das unterstreicht doch die Beliebigkeit der Syntax
> einer Konfigurationsdatei. Und genau das nervt mich.

Deine ungeheuerlichen Anschuldigungen machen es mir schwer, dich
ueberhaupt noch ernst zu nehmen.

Du wirfst also tatsaechlich allen Programmieren vor, sich der Coolness
wegen eine eigene Syntax fuer die Konfiguiration auszudenken, nur um Hip
zu sein?

Sorry, aber Du hast sie nicht mehr Alle!

> Ich will also nichts anderes, als eine Adaptionsschicht, so dass mir für meine
> Arbeit eine kohärente und übersichtiche Syntax bzw. ein übersichtliches UI
> geboten wird, die dann von der Adaptionsschicht in die konkrete Syntax der
> Wahl der jeweiligen Programme umgesetzt wird.

DANN SCHREIB EINE! Flenn hier nicht rum und phantasiere von deinen
tollen Tools, die es nicht gibt und so schnell auch nicht geben wird.

> Da wird grundsätzlich erstmal nichts abstrahiert, da wird nicht versteckt oder
> weggelassen, da wird nur übersetzt. Punkt.

Wenn alle Konfigdateien die selbe Syntax haben, was willst Du dann noch
uebersetzen? Dann kannst Du auch gleich die Konfigdatei bearbeiten, ohne
dich mit den "unnoetigen Details" auseinander zu setzen.

Aber sei bitte nicht ueberrascht, wenn die Option "format" (aus deiner
Syntaxsweet) bei Software, die mit Datentraegern umgeht, voellig andere
Ergebnisse erziehlt, als bei Software, die mit formatierten Texten
umgeht.

> Ein Tool, dass diesen Ansprüchen voll gerecht wird, gibt es zur Zeit noch
> nicht. Aber es gibt Ansätze und die sind durchaus vielversprechend und gehen
> zumindest grob in die oben von mir skizzierte Richtung, wie z.B. Webmin.

Webmin ist eine Kruecke fuer lahme moechtegern Admins, die Linux wegen
des Coolness Faktors nutzen. So. Jetzt mal deine Argumente gegen Webmin
genutzt. Wie gefaellt dir das?

> Und eine solche Adaptionsschicht, sollte es sie denn mal wirklich vollständig
> geben, wäre ganz sicher eine Hilfe und ein Effizienzgewinn,

Wieso ist das ein Effizienzgewinn? Das faselst Du schon den ganzen
Thread. Kannst Du mal deutlich machen, was daran effizienter ist, wenn
man sich die Konfiguration zusammenclickt?

Ich habe langsam das Gefuehl, du hast nur keine Lust oder nicht das
Talent, dich mit der Software zu beschaeftigen, die Du einsetzen willst.

> da man sich eben
> nicht mehr mit den unterschiedlichsten Syntaxen rumschlagen muss, sondern sich
> auf die eigentliche Aufgabe, der Beschäftigung mit den Programmen selbst und
> ihrer Kontrolle, konzentrieren kann und weniger im Grunde unwichtiges
> Nebenwissen benötigt (Syntax der Konfigdateien).

Nebensaechlich? Soso.

> > den Eigenheiten, Fehlern und Sonderregeln eines Tools auseinander
> > setzen, welches mit der eigentlichen Aufgabe der Software garnichts zu
> > tun hat?
> Toll -- stattdessen schlage ich mich bei jedem einzelnen Programm mit den
> Fehler und Sonderregeln der jeweiligen Konfigurationsdatei rum,

Ganz genau das nennt man "ADMINISTRATION".

> die für jedes
> Programm anders ist und ebenfalls nichts mit der eigentlichen Aufgabe der
> Software zu tun hat.

Also womit hat dann bitte sonst die Konfiguration zu tun, wenn nicht mit
der Aufgabe der Software?

> > an Windows. Genau das will _ich_ jedenfalls nicht. Genau das kotzt mich
> > an YaST an! Enweder Du machst alles mit YaST oder _garnichts_ (oder Du
> Yast ist hier kein Maßstab. Webmin z.B. stört es nicht im geringsten, wenn man
> auch mal von Hand in den Dateien stöbert, dann wieder mit Webmin was
> einstellt, dann wieder von Hand per Texteditor usw.

Dann benutz dein Webmin und werd gluecklich damit. Aber schreibe
gefaelligst nicht anderen vor, die sollen das auch nutzen!

Du gehst ja noch weiter, Du wirfst ja Leuten, die sich mit ihrer
Software auseinander setzen und die selbst konfigurieren vor, sie
wuerden ineffektiv arbeiten und das nur um coll und hip zu sein.

Und ganz nebenbei willst Du auch noch alle Programmierer dazu zwingen,
sich an eine einheitliche Syntax zu halten, ob das sinnvoll ist, oder
nicht.

Sag, merkst Du eigentlich noch was?

> Ich sehe es als selbstverständlich an, dass sich ein solches Tool, wie ich es
> beschreibe, sich völlig transparent ins System einfügt. Genauso sollte es
> keine Kommentare löschen etc.

Solange es sowas nicht gibt, eruebrigt sich die Diskussion ueber deine
Phantasien. OK?

> [Vorkonfiguration mit Tool]
> > Damit erhalte ich ein Geruest und mache den Rest dann per Hand und mit
> > Hilfe der Doku und netten Menschen, die mir bei verstaendnisproblemen
> > immer wieder auf die Spruenge geholfen haben.
> Ja aber das ist doch gar nicht der Punkt. Worauf ich hinauswill, ist, dass es
> völlig scheißegal ist, ob ich für eine gewünschte Einstellung in Webmin eine
> Checkbox anklicke oder ob ich in eine Textdatei "blafasel" reinschreibe.

Na prima, wenn das egal ist, bleiben wir doch bitte bei den Textdateien
und gut ist.

> Ich will keine Abstraktion, kein Tool, dass mich einschränkt und nur einen
> Teil von Einstellungen ermöglicht, ich will nicht wie eximconfig, dass mir ein
> paar Fragen stellt und daraus eine Standardkonfiguration erzeugt. Ich will
> vollen Zugriff auf alle Einstellmöglichkeiten.

Nochmal, stell dir mal die Oberflaeche vor, die das beispielsweise fuer
Exim bietet. Das will ich sehen. Hast Du eigentlich eine Vorstellung,
wie viele Moeglichkeiten es da gibt? Wie sillst Du die uebersichtlich in
deiner Oberflaeche anbieten?

Und wie sieht ein Radiobutton aus, der mir Regular Expressions fuer
Header Rewriting erlaubt und wie geb ich dem Radio Button mit, fuer
welchen transport das gilt?

Und wie kann ich schnell durch eingabe eines Suchbegriffes genau den
Radiobutton samt eines aussagekraefigen Kommentars finden?

Den Rest spar ich mir, Du wiederholst dich eh staendig.

Gruss, Guido
-- 
ADKs im Keyring erkennt man an dem roten Knubbel in der Spalte "ADK".
Falls nicht aktiviert: Haken bei ADK im Menü "View".
Message-ID: <qqunqs8kav80mmvshfhffvvdl5v505sotn@4ax.com>
in dcs

Attachment: pgpFZy149eIbO.pgp
Description: PGP signature


Reply to: