[Date Prev][Date Next] [Thread Prev][Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

Re: po-Datei von w3m zum Gegenlesen



Hi,

Markus Hiereth <post@hiereth.de> wrote:
> >  #: rc.c:86
> >  # Akinori mit Bitte um Klärung angemailt, mh 04.10.2014
> >  msgid "Use link list of image map"
> > -msgstr "Mauspositionsabhängige Links in Grafiken auflisten"
> > +msgstr "Links von verweissensitiven Grafiken auflisten"
> > 
> > 	"image map" wird auf Wikipedia mit verweissensitive Grafik
> > 	übersetzt. Vielleicht ist dies also ein gängiger Begriff dafür?
> 
> Bin unentschlossen. Dieser Begriff "verweissensitive Grafik" ist von
> hinten durch die Brust ins Auge: Diese Grafiken sind nicht sensitiv
> für Verweise. eher umgekehrt, Ich habe in der nächste po-Version _8
> diese und ein paar weitere Ideen für Übersetzungen (auskommentiert)
> festgehalten.

Dann vielleicht etwas wie 
"Bei Grafiken mit internen Link-Funktionen diese Links auflisten"


> Beim nächsten und einigen weiteren msgids übernahm ich Attribute aus
> html. Insofern dürfen sie eigentlich nicht übersetzt werden. Wenn man
> dem Benutzer ohne diese Kenntnisse gerecht werden will, braucht es im
> Fall von rc.c 91 vielleicht ein paar Takte zum Kontext.
> 
> 
> >  #: rc.c:91
> >  msgid "Fold lines in TEXTAREA"
> > -msgstr "Zeilen in TEXTAREA umbrechen"
> > +msgstr "Zeilen in TEXTBEREICH umbrechen"
> > 
> > 	Warum TEXTAREA nicht übersetzen?
> 
> msgstr geändert

Hmm, wenn man natürlich TEXTAREA sieht neben INS, DEL und STRIKE,
die auch unübersetzt sind, macht es unter Umständen Sinn; bei
INS, DEL und STRIKE (siehe nächster Absatz) sehe ich das aber nicht
dramatisch, da dort wenigstens andeutungsweise erklärt ist, was
INS, DEL und STRIKE sind (nämlich Elemente).
Wenn TEXTAREA ein spezielles html-Attribut ist (kenne ich mich nicht
mit aus), kann es natürlich unübersetzt bleiben.

> 
> 
> >  #: rc.c:92
> >  msgid "Display INS, DEL, S and STRIKE element"
> > -msgstr "Umsetzung der Elemente INS, DEL, S und STRIKE"
> > +msgstr "Anzeige der Elemente INS, DEL, S und STRIKE"
> 
> Ich ziehe "Umsetzung" Deinem Vorschlag "Anzeige" vor, weil es nicht
> darum geht, ob der Text so markierter Elemente angezeigt wird, sondern
> wie. Wie sie "gerendert" werden, um es in denglischer Klarheit zu
> sagen. Zusammen mit den drei im Pulldown-Menü vorgesehenen Werten
> "einfach" "durch Tags" "hervorgehoben" müsste der Benutzer mit dieser
> Option klarkommen.

[...]

> >  #: rc.c:125
> >  msgid "Confirm when quitting with q"
> > -msgstr "QUIT-Befehl bestätigen"
> > +msgstr "Beenden-Befehl bestätigen"
>  
> > 	Im Deutschen heißt die Menü-Funktion Beenden.
> 
> Eigentlich müsste die msgstr lauten
> 
>   msgstr "Beenden Befehl QUIT bestätigen"
> 
> denn es gibt zwei Befehle zum Verlassen - QUIT und EXIT -
> standardmäßig verbunden mit der q beziehungsweise Shift-q.

Das Argument ist ziemlich schwach, da EXIT das gleiche ist wie QUIT,
nur dass die Bestätigung fehlt, also genau dieser Dialog!

Aus der Hilfe-Seite:
QUIT -> Quit w3m
EXIT -> Quit w3m without confirmation

Dieser Dialog ist also nur für QUIT sichtbar und sinnhaltig!

> Meinen erweiterten msgstr finde ich irritierend, Deinen nicht genau
> genug. 
> 
> Die in Großbuchstaben geschriebenen Begriffe sollen ein Brückenkopf
> zum technischen Hintergrund sein. Diesen findet der Benutzer im
> README.functions von w3m oder in der allgemeinen html-Dokumentation.

Allerdings solltest du das nicht zu hoch aufhängen: 
- manche Benutzer lesen die zusätzliche Dokumentation gar nicht,
  sondern erwarten eher, dass sie das Programm auch ohne diese verstehen
  (so kompliziert sollte ein Webbrowser ja wohl nicht sein, könnte man
  meinen).
- manche Benutzer können sie nicht lesen, weil sie kein Englisch können.

Ich finde
"Beenden-Befehl (QUIT) bestätigen"
einen guten Kompromiss.

> 
> 
> >  #: rc.c:126
> >  msgid "Close tab if buffer is last when back"
> > -msgstr "Reiter schließen, wenn vom letzten Puffer zurückgegangen wird"
> > +msgstr "Reiter schließen, wenn am letzten Puffer »Zurück« betätigt wird"
> 
> Auch so eine msgstr, in der BACK als Befehlsname gut aufgehoben
> wäre. 

In der Benutzeroberfläche kann ich BACK nicht sehen. Dort sehe ich nur Zurück.

> Ich bin mit meiner und Deiner übersetzung nicht wirklich
> zufrieden. Die Zeile müsste eigentlich lauten
> 
> msgstr "Reiter schließen, wenn dieser nur einen Puffer enthält und dar
> Befehl BACK eingegeben wurde."

Ausschließlich BACK anzugeben, ist IMO nicht zielführend.
Könnte man wie oben in Klammern mit dazu angeben (wenn es dann nicht
zu lang wird).

[...]

> >  #: rc.c:178
> >  msgid "Scroll in reverse direction of mouse drag"
> > -msgstr "Mausbewegungen entgegengesetzt scrollen"
> > +msgstr "Mausradbewegungen entgegengesetzt scrollen"
> > 
> > 	Scrollen wird man mit dem Mausrad, denke ich.
> > 	Auch wenn es im Englischen nicht so steht...
> 
> Uff. Ein neues Problem. Scrollen tut es doch in Fenstern und auf
> Monitoren. Gedraggt gedroppt wurde doch schon Mäusen bevor die
> Mutanten mit den Rädern an der Halskrause die Pads eroberten.

Hmm, stimmt, das Scrollen über das Mausrad kann ich hier mittels
der Option nicht umkehren oder beeinflußen. Daher hat das mit dem
Mausrad vielleicht nicht zu tun. Vergessen wir das.

> 
> Gibt es hier in der Zoologen beziehungsweise Ergotherapeuten? 


Grüße
Holger


-- 
============================================================
Created with Sylpheed 3.2.0 under the new
	D E B I A N   L I N U X   7 . 0   W H E E Z Y !

Registered Linux User #311290 - https://linuxcounter.net/
============================================================


Reply to: