[Date Prev][Date Next] [Thread Prev][Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

Dump & Restore Festplatte



Servus Jochen,

heute (am 10.01.2008 um 15:01 Uhr) hast du aufgeschrieben:

> Matthias Haegele:
>> Jochen Schulz schrieb:
>>> 
>>> Ich habe hier eine 110GB große Windows-Partition (NTFS, 40GB belegt) und
>>> eine 30GB große Partition für Debian (15GB belegt, das würde ich aber
>>> noch deutlich kleiner kriegen). Und natürlich swap, aber der ist egal.
>> 
>> Reihenfolge? Zuerst NTFS, dann Linux?

> Oui:

> # fdisk -l /dev/sda

> Disk /dev/sda: 160.0 GB, 160040803840 bytes
> 255 heads, 63 sectors/track, 19457 cylinders
> Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
> Disk identifier: 0x18ca18c9

>    Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
> /dev/sda1   *           1       13258   106494853+   7  HPFS/NTFS
> /dev/sda2           13259       19198    47713050   83  Linux
> /dev/sda3           19199       19457     2080417+   5  Extended
> /dev/sda5           19199       19457     2080386   82  Linux swap / Solaris

>>> Die tatsächlich vorhandenen Daten kriege ich also auf der 120er unter.
>>> Mir ist nur nicht ganz klar, wie ich die "Metadaten" (Partitionstabelle
>>> usw). am besten sichere. Da ich auch nicht weiß, ob die neue Platte
>>> wirklich exakt genau so groß sein wird, wie die kaputte, ist eine
>>> 1:1-Kopie der Partitionstabelle und der Dateisysteme wahrscheinlich auch
>>>   gar nicht sinnvoll, oder?
>> 
>> Wie war das noch gleich mit den Start/Endpositionen der Partitionen ...

> Hm?

>> Proprietär: Symantec Ghost die Partitionen in Images oder Partition zu 
>> Partition kopieren.

> Außer dieser Windows-Installation habe ich kein Windows mehr zu Hause.
> :)

>> Nicht Proprietär:
>> ntfsclone und evtl. ntfsresize f. die Windowspartition.

> Klingt hakelig, aber machbar. Ich teste mal. Dann sehe ich auch gleich,
> was alles nicht mehr lesbar ist.

> Die manpage zu ntfsclone verunsichert mich aber:

> | Usually, Windows will not be able to boot, unless you copy, move or
> | restore NTFS to  the  same partition which starts at the same sector on
> | the same type of disk having the same BIOS legacy cylinder setting as
> | the original partition and disk had.

> Wenn ich das gleiche Plattenmodell zurückbekomme und die
> Partitionstabelle wiederherstelle, wird es wohl hinhauen. Wenn nicht,
> dann nicht.

>> dd zum sichern des mbr.

> Da kann ich einfach die ersten 512 Byte des Plattendevices (hier:
> /dev/sda) nehmen und habe MBR (wo momentan Grub drinsteht) und
> Partitionstabelle? Was ist denn mit den Bootsektoren? Gehören die zum
> jeweiligen Dateisystem, oder liegen die außerhalb?

>> Linux: ?.

> Das ist meine geringere Sorge. Das kriege ich notfalls mit cp -a und
> Irgendeiner Rescue-CD hin. Aber etwas Komfortables (und weniger
> fehleranfälliges) wäre schon nett.

> J.

Dein Windowsystem ist doch sowieso unter 120GB.
Nimm das einfach irgendwie mit. Wir nutzen oft partimage.
Das Windoof kannste dann notfalls reparieren.

Und Linux sagtest du ja selber, dass das kein Prob sein sollte.

Wieso hast du dir nicht "fix" eine größere Platte geholt?
Das kost doch alles nimmer die Welt.

-- 
Bye Bye,
Christoph

Ein Spruch von einem unbekannten Verfasser:
Wir sind alle nur ein Tropfen in einem riesigen Ozean - aber ohne uns
wäre der Ozean etwas kleiner.



Reply to: