[Date Prev][Date Next] [Thread Prev][Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

Re: Probleme beim erstellen einer Initrd



Elimar Riesebieter wrote:

Warum willst Du eine INITRamDisk verwenden?

Weil es bei den offiziellen Packeten tut und bei mir nicht :) Und man lernt ja
gerne dazu.

Du brauchtst keine. Wenn man Dir inhaltlich folgt, schließe ich aus
Deinen Ausführubgen, das Linus nur Kernel zur Verfügung stellt, die
erst mal gepatched werden müssen um se zu bauen. Quatsch! Cramfs ist
in 2.6[0|1) 2.4.2(1|2|3|4). Deine vagen Vermutungen über die
blocksizes solltest Du in Documentation/devices.txt verifizieren.

Ja, cramfs ist im Kernel drin. Aber nicht immer unter <source>/init/do_mounts_rd.c. Dort war in der 2.4.23 eben dieser Patch drin der cramfs auf einer initrd ermoeglicht. Und dieser Patch ist in 2.6.1 nicht drin. Nach dem was ich dazu gelesen habe war es wohl so, das die Entwicklung des 2.5er-Kernels zu einem Zeitpunkt stattfand als im 2.4er Kernel noch nicht dieser Patch fest drin war. Deswegen muss eben 2.6 wieder
gepatched werden im Gegensatz zu den spaeten 2.4er Versionen.
Aber da der Patch nicht besonders gross ist und leicht mit dem Packet
kernel-source-2.6.0-test9 und dem 2.6.1 gebastelt werden kann ist das auch nicht
das Problem.

Und nein, ich wollte nicht Linus bezichtigen unfertige Kernels rauszugeben. Hat eher was mit debian und initrd zu tun. Aber dazu gibts/gabs ja auch einen Bugreport
vor glaub etwas laengerer Zeit.

Also Du brauchst keine initrd!
Ja, das wusste ich und ich kann ja auch ohne initrd einen Kernel booten.

Schnap Dir den 2.6.1. Kompiliere Dein FileSystem (ich vermute ext3)
direkt in den Kernel. Die IDE Untestützung muß auch fest `rein.
Vergeß Deinen Controller nicht!  Dann kannst Du die initrd, die
Maintainer in Distros aufgrund der vielfältigen Plattformen
verwenden, weglassen. Du willst ja einen Kernel bauen, der genau auf
dein System abgestimmt ist?
Da kommen wir meinem Problem ein wenig naeher. Aus meiner Sicht besteht mein Problem darin das ich nicht verstehe wieso ich mit make-kpkg nicht ein Kernelpacket bauen kann das quasi die gleiche Funktionalitaet wie die offziellen Kernelpackete hat. Und laut der Kernelpanic wird es wohl daran liegen das der Treiber fuer mein IDE-Controller nicht geladen wird. Aber ich eben nicht verstehe wieso dieser nicht geladen wird wo ich doch
meiner Meinung nach alles richtig gemacht habe.

Aus deiner Sicht mag das Problem sein, das ich wahrscheinlich zuviel Freizeit habe um mich
um so unwichtige Dinge kuemmern zu wollen :)
Wobei ich aber sagen muss das ich bei meinen Recherchen schon so einiges gelernt habe was ich vorher nicht unbedingt verstanden hatte. Ich seh das ganze eben eher mehr
zum lernen als praktisch.

Installiere die module-init-tools erst, bevor Du anfängst.

Alles schon geschehen. Ich kann ja einen den Kernel ohne initrd booten wenn ich alles reinpacke was zum booten noetig ist. Nur mit initrd nicht. Und das verstehe ich nicht da das initrd-image beim installieren erstellt wird (zumindest mein Eindruck) und eben bei mir ein und derselbe Rechner bei offziellen Packeten ein funktionierendes Image
erzeugt und bei meinen Packeten mit initrd eben nicht funktionierende.

Hm, glaub da hab ich gerade eine Idee bekommen das ich mal schauen sollte was
make-kpkg macht. Vielleicht hakt da was.

Und überhaupt gibt es im Debian-Installations Buch (html|pdf|txt)
Hinweise, wie Du einen Kernel nach Debian Art backen kannst.

http://www.debian.org/releases/stable/installmanual

Muss ich morgen mal reinschauen.

Gruss
Peter



Reply to: