[Date Prev][Date Next] [Thread Prev][Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

Re: run-init Not tainted [Kernelbezeichnung]



     Hallo Sven, hallo zusammen!

Am Thu, 1 Dec 2016 21:50:22 +0100
schrieb Sven Hartge <sven@svenhartge.de>:

> Ehrlich gesagt ist mir in den letzten 20 Jahren kein Linux-System
> untergekommen, welches /usr/lib separat von /usr gehabt hat.
> 
> Erlaube die Frage: Warum?

Vor Urzeiten als ich auch noch SuSE benutzt hatte, gab es längere
Diskussionen darüber wie man partitioniert, vor allem wenn mehrere
Festplatten im System hängen. Die Platten waren auch noch langsamer.
Bei Multimediaanwendungen waren mehrere Platten sowieso Pflicht. Aus
Performancegründen wurde eben auch die Trennung von /usr und /usr/lib
auf verschiedene Platten vorgeschlagen, was ich einleuchtend fand.
Meine Kisten haben bis heute drei Platten. Früher rannten die so allen
anderen System durch meine Art der Einrichtung davon. Auch heute
scheinen die so sehr schnell zu sein, daß ich SSDs erst einmal nicht
vermisse und ich genügend Platz habe (meine SCSI-Platten waren zu
schnell für den Bus) – und das noch zu erschwinglichen Preisen. Also: es
konnte bis jetzt quasi-parallel von den auf verschiedenen Platten
residierenden /, /usr und /usr/lib gelesen werden. Und wenn die
Leseköpfe der Platten weniger hin- und herspringen müssen halten die
nach meiner Erfahrung auch fast ewig. In den letzten etwa 30 Jahren
mußte ich nur einmal eine Platte wegen eines Defekts tauschen. Einzelne
ausgeklügelte Sachen bringen allerdings vermutlich nicht so viel. Aber
eine globale, durchdachte und auf Erfahrung beruhende Strategie bewirkt
kleine Wunder – bis heute.

     Grüße, Gerhard



Reply to: