[Date Prev][Date Next] [Thread Prev][Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

Re: Linux an Domain



Hallo Ralf,
zunächst noch einmal Danke für deine unermüdliche Hilfsbereitschaft!
Deine Hinweise sind interessant, haben einige neue Aspekte, aber auc h fragen aufgetan:

RalfGesellensetter schrieb:

http://www.skolelinux.de/pipermail/user/2006-December/006012.html
http://www.skolelinux.de/newdriftbok.html#priv-pub
Das Problem ist, wie ich schon einmal hingewiesen haben, dass sie sich offensichtlich auf frühere Versionen beziehen (webmin!). wenn ich im 2. Link angegebene Datei /usr/share/webmin/ldap-users/createhomedir (die es natürlich nicht mehr gibt) versuch mal in lwat zu finden komme ich zu /usr/share/lwat/scripts/createhomedir. Da steht aber m.E. nicht drinnen vom Anlegen eines /pub und /priv.

Von Haus aus kommt Skolelinux ohne Transferverzeichnis - das Konzept sieht vor, dass jeder Nutzer für seine Dateien selbst verantwortlich ist - privates kommt nach priv, soll eine Datei zur Verfügung gestellt werden, stellt man sie in pub.
Wenn ich einen neuen Benutzer in lwat anlege, wird zwar ein home-Verzeichnis erstellt, und da drinnen liegen nur 3 versteckte bashxx scripts.

Um die öffentlichen Dateien eines
Nutzers zu finden, ersetzt man im Konqueror (ggf. aufs HAUS klicken) die eigene Nutzerkennung durch die entsprechende Kennung und hängt ggf. ein /pub an.
Dementsprechend funktioniert das nicht

Da dies unter Windows nicht so einfach funktioniert benutzen viele Schulen dennoch Transferverzeichnisse und sperren die persönlichen Verzeichnisse wie in der 2. URL angegeben.
Im Prinzip stört mich das auch nicht, ich würde sowieso gerne auf der Ebene /skole/tjener ein Verzeichnis /daten (als transferverz.) anlegen in das ich unsere bisherige komplexe Struktur (eigene Verzeichnisse für bestimmte Lehrer. und Schülergruppen, Schulzweige, Biblithek, lokale msql und www-Serverdaten etc.) migrieren kann.
Und die homes sollen wirklich nur für den Besitzer einsichtbar sein.

Was ich gerne wissen würde, einfach zur Kontrolle und zum Verständnis: Wie schaut bei euch die /etc/exports aus, da ja mein momentanes /skole/tjener/home0 maxm *(rw) nicht sehr zu empfehlen ist. Ich würde gerne sehen, wie die netgroups exportiert werden. Bei mir steht nämlich original nur drinnen: /skole/tjener/home0 maxm @ltsp-server-hosts(rw,async,no_subtree_check) @workstation-hosts(rw,async,no_subtree_check) server-hosts(rw,async,no_subtree_check) mehr nicht, obwohl ich sehr wohl user angelegt habe, die in students, techers ... drinnen sind.

Grüsse
Alfred



Reply to: