[Date Prev][Date Next] [Thread Prev][Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

Re: Betrifft: Probleme mit USB Stick//Nachfragen II







Hallo.
Vielen Dank fuer die Email und die Hilfe.
Ich schreibe wieder mit +++ dazu, dann ist es einfacher.




Christian Knoke <chrisk@cknoke.de>
An:
debian-user-german@lists.debian.org

Di., 28. Sept. um 15:34


Hallo,

Am Dienstag, 28 Sep 2021 11:55:44 +0000 (UTC)
schrieb jemand unter dem Pseudonym tobias schwibingerr <whyskyhigh@yahoo.de>:

> Hallo.Danke fuer die Antwort.

> Wiedermal eine dumme Frage:hat Linux Probleme mit externen
> Datentraegern?Nicht nur der Stick macht Probleme, auch eine externe
> Festplatte. Die haben wir vor 3 Wochen in den Computerladen gebracht,
> und die konnten sie nur retten mit Windowsformatierung.Oder darf man
> nur mit MC auf den Stick kopieren, und dass das Problem beim PCMan
> liegt?

Es gibt ja keine dummen Fragen.

+++   Schon kommt die erste.
Da so viele Antworten kamen, vielen Dank, werde ich erst eine nach der anderen beantworten. Ich hoffe, das ist OK.





Linux hat im Allgemeinen keine Probleme mit USB-Festplatten oder -Sticks.

+++ Woran koennte es dann liegen? Wir haben schon mehrere Jahre Sticks im Einsatz, eventuell ist dieser dann doch defekt.






Allerdings müsst ihr die Festplatten abmelden, bevor ihr den Stecker zieht.

+++ Das habe ich leider nicht verstanden. Wenn die Daten auf dem Stick sind, machen wir "Auswerfen".
Wenn Feierabend ist, fahren wir einfach den Rechner herunter, bei allen Linuxsystemen.
Ist das nicht richtig?





Der mount Befehl auf der Konsole zeigt, was angemeldet ist.

+++ Der Mount Befehl kann doch nur gegeben werden, wenn der Stick angeschlossen ist, oder? Ansonsten muesste er doch nur die Festplatte anzeigen, seh ich das richtig?
CDs werden auch immer ausgeworfen zum Beispiel, und wohl deswegen dann auch nicht mehr angezeigt.






Bei den üblichen Desktops (wie LXDE) geschieht das im Kontextmenü (rechte
Maustaste) des Icons. 

+++  Danke fuer die Hilfe.






Danach muss gewartet werden, bis alle Daten
geschrieben sind. Das ist nicht immer trivial. Neulich hatte ich einen
128 GB Stick, der dafür sehr lange brauchte, obwohl der Kopiervorgang zu
Ende war.

+++  Geht es jetzt um die Sticks, oder um die Festplatte?
Weil wir Anfaenger sind, hat jeder Rechner nur ein Betriebssystem, und jedes Linux ist auf HD installiert. 
Auf den Sticks befinden sich nur

GIF
XCF
Text

etc.

Keine Programme und keine Software.
Ich habe gelesen, dass es User gibt, die ein Betriebssystem von einem USB-Stick starten. Das ist wohl fuer uns zu kompliziert.






Das dürfte der Grund für eure Probleme sein.

+++ Danke. Wie gesagt, wie teste ich, ob die Hardware defekt ist? Das ist der zwanzigste Stick, erstmals gab es Probleme.






Welche Programme ihr zum kopieren verwendet, ist egal.

+++  Danke. Wir nehmen meistens MC, weil nur der den Papierkorb auf einem Stick anzeigt.






> Wir schreiben wieder mit +++ dazwischen, der Einfachheit halber.

Hier wäre es schön, wenn ihr euch an "das übliche" haltet. Hier:

http://www.afaik.de/usenet/faq/zitieren/download/zitieren-alles.html

ist es beschrieben, und *bitte* schaltet das HTML ab. 

+++ Danke fuer den Hinweis.
Wie schaltet man bitte HTML an oder ab? Wir versuchen immer, Textmails zu schicken.






Es sorgt nur für
Chaos auf einer Liste, die auf "nur Text" basiert. Dann lesen viel mehr
Eure Fragen und antworten vielleicht.

> +++  Genau das ist mein Eindruck. Danke fuer die gute
> Beschreibung.Hilft dann nur noch mit Windows formatieren?Gibt es
> einen Trick, grosse Datenmengen zu transportieren, ohne dass es
> Aerger gibt? Wir sind leider auf verschiedene Betriebssysteme
> angewiesen.

Vermutlich ist es angebracht, mit exfat zu formatieren.

Keine Tricks, aber Platten ordentlich abmelden.

Wenn ihr die angesteckte, aber noch nicht angemeldete Platte mit fsck
überprüft, seht ihr, ab alles in Ordnung ist.

+++ Vielen Dank fuer die Hilfe. Das werd ich beim naechsten Mal wenn es Probleme gibt, tun, und die Fehlermeldung posten.





Michael Heerdegen <michael_heerdegen@web.de> am So., 19. Sept. um 01:28:


> > Wenn das Dateisystem beschädigt ist, hilft es nicht, irgendetwas
> > manuellim Dateisystem zu machen, wie Files löschen auf die nicht
> > zugegriffenwerden kann. Man kann (und sollte) versuchen, das
> > Dateisystem zu reparieren, dafürgibt es fsck.  Etwas wie sudo
> > fsck /dev/sdb1 sollte es tun. 


Gruß
Christian

--
http://cknoke.de


+++ Danke nochmal.
Gruss,
Sophie

















Am Dienstag, 28. September 2021, 15:34:00 MESZ hat Christian Knoke <chrisk@cknoke.de> Folgendes geschrieben:



Hallo,

Am Dienstag, 28 Sep 2021 11:55:44 +0000 (UTC)
schrieb jemand unter dem Pseudonym tobias schwibingerr <whyskyhigh@yahoo.de>:

> Hallo.Danke fuer die Antwort.

> Wiedermal eine dumme Frage:hat Linux Probleme mit externen
> Datentraegern?Nicht nur der Stick macht Probleme, auch eine externe
> Festplatte. Die haben wir vor 3 Wochen in den Computerladen gebracht,
> und die konnten sie nur retten mit Windowsformatierung.Oder darf man
> nur mit MC auf den Stick kopieren, und dass das Problem beim PCMan
> liegt?

Es gibt ja keine dummen Fragen.

Linux hat im Allgemeinen keine Probleme mit USB-Festplatten oder -Sticks.

Allerdings müsst ihr die Festplatten abmelden, bevor ihr den Stecker zieht.
Der mount Befehl auf der Konsole zeigt, was angemeldet ist.

Bei den üblichen Desktops (wie LXDE) geschieht das im Kontextmenü (rechte
Maustaste) des Icons. Danach muss gewartet werden, bis alle Daten
geschrieben sind. Das ist nicht immer trivial. Neulich hatte ich einen
128 GB Stick, der dafür sehr lange brauchte, obwohl der Kopiervorgang zu
Ende war.

Das dürfte der Grund für eure Probleme sein.

Welche Programme ihr zum kopieren verwendet, ist egal.

> Wir schreiben wieder mit +++ dazwischen, der Einfachheit halber.

Hier wäre es schön, wenn ihr euch an "das übliche" haltet. Hier:

http://www.afaik.de/usenet/faq/zitieren/download/zitieren-alles.html

ist es beschrieben, und *bitte* schaltet das HTML ab. Es sorgt nur für
Chaos auf einer Liste, die auf "nur Text" basiert. Dann lesen viel mehr
Eure Fragen und antworten vielleicht.

> +++  Genau das ist mein Eindruck. Danke fuer die gute
> Beschreibung.Hilft dann nur noch mit Windows formatieren?Gibt es
> einen Trick, grosse Datenmengen zu transportieren, ohne dass es
> Aerger gibt? Wir sind leider auf verschiedene Betriebssysteme
> angewiesen.

Vermutlich ist es angebracht, mit exfat zu formatieren.

Keine Tricks, aber Platten ordentlich abmelden.

Wenn ihr die angesteckte, aber noch nicht angemeldete Platte mit fsck
überprüft, seht ihr, ab alles in Ordnung ist.

Michael Heerdegen <michael_heerdegen@web.de> am So., 19. Sept. um 01:28:


> > Wenn das Dateisystem beschädigt ist, hilft es nicht, irgendetwas
> > manuellim Dateisystem zu machen, wie Files löschen auf die nicht
> > zugegriffenwerden kann. Man kann (und sollte) versuchen, das
> > Dateisystem zu reparieren, dafürgibt es fsck.  Etwas wie sudo
> > fsck /dev/sdb1 sollte es tun. 


Gruß
Christian

--
http://cknoke.de



Reply to: