[Date Prev][Date Next] [Thread Prev][Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

Re: smbfs-Probs



Am Montag, 7. Oktober 2002 19:14 schrieb Rainer Ellinger:
> Udo Hassbach schrieb:
> > > Ansonsten müsstest Du die ganzen Mist bei jedem Mount manuell
> > > definieren. Siehe "man mount.smbfs". Auf der Gegenseite muss
> > man mount gibt unter smbfs nicht wirklich viel her :(
> 
> Wer lesen kann,... - erstens oben oder auch in "man mount". Dort steht 
> nämlich der Hinweis auf smbmount(8). Das bedeutet, dass es in der 
> Sektion 8 eine Manpage zu smbmount gibt. Also: man smbmount


Ja, ja, stimmt schon, und ich weiß: RTFM. Ist auch eines meiner
Lieblingsakronyme ;)

> > Ich wüßte jetzt nur noch gern, wie ich es hinkriege, dass ich als
> > normaler User den mount-Befehl ausführen kann. Das System meldet
> 
> Einfach mal "man mount" nach "user" durchsuchen. Suchen: Taste /


Erinnert mich irgendwie an vim ;)
Aber man bekommt natürlich dutzende Treffer.
Der smbmount-Hinweis war die Lösung.
Mein besten Dank all denen die geholfen haben.

CU
Udo

-- 
> > PS: Schalt doch mal einer diese böse gelbe Ding da am Himmel
> > ab. Anschalten dann wieder bei Feierabend.
> /etc/init.d/sonne stop ;)))
bash: /etc/init.d/sonne: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
So ein Mist aber auch, dieses Scheiß Linux ist wieder einmal zu gar
nichts in der Lage. Vielleicht geht's ja mit Sun Solaris. :-))
	--Bernhard Walle, Michael Raab und Michael Schulz in suse-linux



Reply to: